Nachrichten

[ITW] Lucas Nätcher: Eine deutsch-französische Begegnung mit Pyramid auf der EP zu 40 Jahren Ariane. 29.12.2019 |  4 Minuten

Suite
Lesen
Cover

Für die Veröffentlichung des Mini-Albums zu 40 Jahren Ariane hat der Künstler Pyramid den ebenfalls vom Weltraum begeisterten Musiker Lucas Nätcher gebeten, für einige Stücke der EP Gesangspassagen mit ihm aufzunehmen. Mehr darüber in einem Exklusiv-Interview über diese Zusammenarbeit, die Deutschland und Frankreich in einem musikalischen Epos vereint.

Erzählen Sie uns, wie sich Pyramid für die Zusammenarbeit an diesem Projekt an Sie gewandt hat?

Ich kenne Etienne (Pyramid) seit mehreren Jahren, nachdem ich einmal eine seiner Live-Performances besucht habe. Anlässlich dieses Projekts nahm er mit mir Kontakt auf, um mit mir über diese Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland zu sprechen. Die Idee schien mir sehr interessant und ganz anders als die Projekte, an denen ich normalerweise arbeite.

Was wussten Sie zuvor über die Ariane?

Als Europäer fällt mir beim Namen Ariane natürlich sofort die Rakete ein. Ich glaube, viele Menschen meiner Generation waren fasziniert von dem Erlebnis und den wunderbaren Bildern der Ariane-Starts und behalten sie deshalb in sehr lebendiger Erinnerung.

Wie war die Zusammenarbeit?

Wir haben zusammen die Stücke von der EP gehört und dabei diejenigen ausgewählt, für die wir uns Gesangsspuren vorstellen konnten. Anschließend erfolgte die Produktion sehr natürlich im Studio. Die Themen haben uns beide stark inspiriert, deshalb gingen uns die Texte leicht von der Hand.

„Dreaming Machine“ und „Love on the Edge“ sind die beiden Stücke, an denen Sie mitgewirkt haben. Was macht sie so besonders im Vergleich zur restlichen EP? Was haben Sie musikalisch beigetragen?

Diese beiden Stücke fügen sich ganz in Stimmung der EP ein, schienen mir etwas weniger filmisch geprägt zu sein und mehr Raum und Potential für gesungene Passagen zu bieten. Vielleicht liegen sie auch einfach näher an meiner eigenen musikalischen Konstellation.

Welche Gemeinsamkeiten gibt es zwischen der Weltraumforschung und Ihrer Musik?

Die Planeten und die Weite des Universums faszinieren mich schon seit meiner Kindheit. Genau wie Pyramid habe ich eine Schwäche für Synthesizer, vor allem für die analoge Geräte, die Klänge erzeugen, die jeder sofort mit dem Weltraum assoziiert. Vielleicht liegt das daran, dass synthetische Klänge auf unserem Planeten eigentlich nicht vorkommen und die Phantasie auf eine Reise in den Weltraum mitnehmen.